Die orthopädische Schmerztherapie

Die Orthopädische Schmerztherapie ist die Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen der Stütz- und Bewegungsorgane unter besonderer Berücksichtigung der Schmerz chronifizierung.


Der Schmerz und seine Funktion


Damit der menschliche Körper Schmerz bemerken kann, verfügt er über ein weit verzweigtes „Meldesystem“, das Schmerzreize mit Hilfe sensibler Nervenzellen an das zentrale Nervensystem weiterleitet. Diese sensiblen Nervenzellen sind lernfähig, ähnlich wie das Großhirn. Wenn ein akuter Schmerz nicht ausreichend gelindert wird und die Nervenzellen immer wieder Schmerzimpulsen ausgesetzt sind, dann verändern sie ihre Aktivität. Das heißt, dass die sensibilisierten Nervenzellen zunehmend bereits auf unangenehme Empfindungen reagieren und diese als Schmerz interpretieren. Aus ersten Anzeichen von Rücken- oder Schulter-/Nackenschmerzen kann sich so über die Zeit ein chronisches Schmerzleiden entwickeln.



Blockaden schonend beheben


Damit der menschliche Körper Schmerz bemerken kann, verfügt er über ein weit verzweigtes „Meldesystem“, das Schmerzreize mit Hilfe sensibler Nervenzellen an das zentrale Nervensystem weiterleitet. Diese sensiblen Nervenzellen sind lernfähig, ähnlich wie das Großhirn. Wenn ein akuter Schmerz nicht ausreichend gelindert wird und die Nervenzellen immer wieder Schmerzimpulsen ausgesetzt sind, dann verändern sie ihre Aktivität. Das heißt, dass die sensibilisierten Nervenzellen zunehmend bereits auf unangenehme Empfindungen reagieren und diese als Schmerz interpretieren. Aus ersten Anzeichen von Rücken- oder Schulter-/Nackenschmerzen kann sich so über die Zeit ein chronisches Schmerzleiden entwickeln.


Schmerzen individuell ausschalten


Die symptomatische Schmerztherapie setzt an verschiedenen Stellen der Schmerzwahrnehmung, -weiterleitung und -verarbeitung an und hat eine schnelle Wirksamkeit zum Ziel. Denn Schmerzen müssen nicht sein. Im Vordergrund stehen hierbei:


  • die Therapeutische Lokalanästhesie (TLA)
  • die Therapeutische Lokale Injektionsbehandlung (TLI)
  • die Neuraltherapie (NT)
  • die Funktionelle Neuraltherapie (FNT)
  • die Pharmakoakupunktur (Homöosiniatrie)

Mit gezielten Injektionen bzw. Infiltrationen in die relevanten Schmerzpunkte bzw. anatomischen Strukturen oder Akupunkturpunkte wird die Nervenerregbarkeit herabgesetzt, die lokale Durchblutung angeregt und die Muskulatur indirekt entspannt. All diese Behandlungsformen kommen bei uns patientenverträglich zum Einsatz, d.h. wenn immer möglich ohne Röntgen und nebenwirkungsfrei sowie unter Verwendung biologischer und homöopatischer Medikamente.Die Folge: die Schmerzen werden (schnell) ausgeschaltet, ohne den übrigen Körper zu belasten.

Egal ob bei Sportverletzungen, Arthrose oder Rückenschmerzen: So individuell die Krankheitsbilder sind, so vielfältig sind auch die Behandlungsmöglichkeiten. Deshalb kommen neben der medikamentösen Therapie regelmäßig folgende Behandlungsmethoden zum Einsatz:


  • Stoßwellentherapie
  • Röntgentiefentherapie
  • Kryotherapie
  • Tiefenstrahler

sowie weitere ganzheitliche Therapien.


Funktion nachhaltig wiederherstellen


Aus Erfahrung wissen wir, wie wesentlich es ist, unseren Patienten nicht nur möglichst schnell symptomatisch, sondern auch und vor allem kausal und nachhaltig zu helfen. Deshalb geht bei uns jede fachgerechte Behandlung mit einer ausgewogenen und individuell zugeschnittenen Bewegungstherapie einher. Darauf baut unser Therapiekonzept auf.

Aktuelles aus unserem Magazin