praxis@sportorthopaedie-harlaching.de089 69378010St.-Magnus-Straße. 34, 81545 München

Neues aus der Wissenschaft: Strahlentherapie bei einer Baker-Zyste

Anhaltendes Druckgefühl und Funktionsstörungen des Knies, besonders beim Abwinkeln deuten oft auf eine Baker-Zyste hin. Sie tritt im Bereich der Kniekehle als Begleiterscheinung einer weiteren Erkrankung im Knie, wie zum Beispiel Arthrosen oder auch Verletzungen des Meniskus auf. Aufgrund dieser Eigenschaft wird bisweilen nur die primäre Erkrankung des Knies behandelt. Bei dauerhaften Beschwerden durch die Zyste kann diese auch operativ entfernt werden.

Doch es gibt Hoffnung für Betroffene einen invasiven Eingriff zu vermeiden. Da die Baker-Zyste vor allem eine Reaktion auf ein Entzündungsvorgehen in der Gelenkhöhle ist, führte Dr. Matthias Hautmann aus der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie des UKR eine Studie über die Wirksamkeit der Strahlentherapie bei der Behandlung der Baker-Zyste durch. Die Strahlentherapie wird meist mit der Behandlung von Krebserkrankungen verbunden. Doch bei der Therapie gutartiger Erkrankungen werden nur geringe bis sehr geringe Bestrahlungsdosen angewandt. Hierbei treten dann in der Regel keine Nebenwirkungen auf. Die Bestrahlungssitzung dauert oft nur einige wenige Minuten und läuft ohne den Gebrauch von Wärme ab, sodass die verwendeten Photonen oder Elektronen ihren Effekt ohne unangenehmes Empfinden für den Patienten entwickeln können.

Für die prospektive Beobachtungsstudie wurden 20 Patienten mithilfe der Strahlentherapie am Kniegelenk behandelt. Die Baker-Zysten der Probanden wurden zu Beginn der Studie vermessen und mit zusätzlichen Werten, wie der Schmerzskala aufgenommen. Nach der Kurzzeit-Beobachtung von sechs bis zwölf Wochen und der Langzeit-Beobachtung von neun bis zwölf Monaten konnten Dr. Hautmann und sein Team eine langfristige Volumenreduktion der Baker-Zyste um 25 Prozent bei 80 Prozent der Patienten feststellen. Auch die Lebensqualität der Patienten konnte durch die Bestrahlung gesteigert werden. Der Belastungsschmerz und die damit verbundene Einnahme von Schmerzmitteln konnte deutlich gesenkt werden. Zusammenfassend konnte Dr. Hautmann festhalten, dass ein großer Teil der Patienten von der Strahlentherapie hinsichtlich der Behandlung der Baker-Zyste bzw. der Arthrose als Haupterkrankung profitieren.

Quelle:

Hautmann, M.G., Jung, EM., Beyer L.P. et al. (2019). Strahlentherapie und Onkologie. 195:69. Berlin: Springer Verlag. https://doi.org/10.1007/s00066-018-1389-9

Universitätsklinikum Regensburg (UKR)